symbol

Israels Flughafensicherheit als Vorbild für Europa

bgDie Israel Airports Authority und das israelische Transportministerium haben für Anfang Juni internationale Experten zu einer Konferenz zum Thema Flughafensicherheit nach Israel eingeladen. Damit kommen die israelischen Behörden der – gerade nach den Terroranschlägen von Brüssel – gestiegenen Nachfrage am Sicherheitskonzept des Flughafens Ben Gurion nach, der als einer der bestgesichertsten der Welt gilt.

Von zentraler Bedeutung ist dabei der persönliche Kontakt zwischen dem geschulten Sicherheitspersonal und den Reisenden. Gleichzeitig werden modernste Technologien eingesetzt, um das Gelände zu schützen und mögliche Gefahren frühzeitig zu identifizieren. Dazu gehört u. a. eine elektronische Nummernschilderfassung jedes Fahrzeugs bei der Zufahrt zum Terminal, eine umfassende Videoüberwachung mit Analyse-Software und das Hold Baggage Screening (HBS) System, welches eigens vom Flughafen entwickelt wurde um Gepäckstücke durch ein mehrstufiges, automatisiertes Screening-System auf gefährliche Substanzen und Gegenstände zu prüfen. Israelische Firmen bringen ihre Expertise im Bereich der Flughafensicherheit aktuell auch innerhalb des FLYSEC-Projekts im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Horizon 2020 ein.

Sollten Sie auch Interesse an einem Einblick in das Sicherheitskonzept vor Ort haben, so besteht die Möglichkeit einer Fachexkursion zum Flughafen Ben Gurion im Rahmen der Homeland Security & Cyber Conference, die im November zum vierten Mal in Tel Aviv stattfinden wird. Die Wirtschaftsabteilung wird auch in diesem Jahr wieder eine Delegationsreise zur Konferenz anbieten. Für weitere Informationen dazu steht Ihnen Frau Hanna Dwertmann unter der Nummer 030 206449-12 oder per E-Mail an hanna.dwertmann@israeltrade.gov.il zur Verfügung.